Bild
Texte

Hier sammeln sich nachdenkenswerte Texte, die mir zu Ohren oder zu Augen gekommen sind:
Also immer mal wieder was Neues.
Bei Reste handelt es sich um Originalzitate für Sprachliebhaber und -innen.




Gehen

"Wir gehen, wir müssen suchen.
Aber das Letzte und Eigentliche
kommt uns entgegen,
wenn wir entgegen gehen.
Und wenn wir gefunden haben werden,
weil wir gefunden wurden,
werden wir erfahren,
dass unser Entgegengehen
selbst schon getragen war
von der Kraft der Bewegung,
die auf uns zukommt,
von der Bewegung Gottes zu uns."

Karl Rahner

zum Anfang


Problem

Sage nie deinem Gott
du hast ein großes Problem,
sondern sage deinem Problem
du hast einen großen Gott!

aus dem Fürbittbrett der Kirche in www.funcity.de
von: gospella - Betreff: lebensweisheit - geschrieben am: 26.01.2002; 17:55:47

zum Anfang


lügenhaftes Zeitalter

Wir leben in einem lügenhaften, sehr heruntergekommenem Zeitalter.
Die heutige Jugend zeigt kaum noch Respekt vor den Eltern.
Sie ist von Grund auf verdorben,
voller Ungeduld und ohne jede Selbstbeherrschung.
Über die Erfahrungen und die Weisheiten der Älteren spotten sie.
Das sind sehr bedenkliche Zeichen,
und man muß vemuten, daß sich darin
Verderben und Untergang des Menschengeschlechtes drohend ankündigen.

(Ägyptische Steintafel des Mittleren Reiches ca 2100 - 1700 v.Chr.)

zum Anfang


ein Segensgebet

Der Herr segne dich!
Er erfülle deine Füße mit Tanz, deine Arme mit Kraft.
Er erfülle dein Herz mit Zärtlichkeit, deine Augen mit Lachen.
Er erfülle deine Ohren mit Musik, deine Nase mit Wohlgerüchen.
Er erfülle deinen Mund mit Jubel, dein Herz mir Freude.
Er schenke dir immer neu die Gnade der Wüste:
Stille - frisches Wasser - und neue Hoffnung.
Er gebe uns allen immer neu die Kraft,
der Hoffnung ein Gesicht zu geben.

zum Anfang


Wahre dir in allen Dingen

Wahre dir in allen Dingen
die Freiheit des Geistes
schiele in nichts
auf menschliche Rücksicht
sondern halte deinen Geist
innerlich so frei
dass du auch stets
das Gegenteil tun könntest
lass dich
von keinem Hindernis abhalten
diese Geistesfreiheit zu hüten
sie gib niemals auf

Ignatius von Loyola

zum Anfang


Ins Gewissen geredet

Ein Vater brachte seinen Sohn zum Rabbi und klagte,
dass er im Lernen keine Ausdauer habe.
"Lass ihn mir eine Weile hier", sagte der Rabbi.
Als er mit dem Jungen allein war,
legte er sich hin und bettete das Kind an sein Herz.

Schweigend hielt er es am Herzen, bis der Vater kam.
"Ich habe ihm ins Gewissen geredet", sagte er,
"hinfort wird es ihm an Ausdauer nicht fehlen."

Der Junge wurde Rabbi -
und wenn er diese Begebenheit erzählte, fügte er hinzu:
"Damals habe ich gelernt, wie man einen Menschen bekehrt."

nach Martin Buber

zum Anfang


Bei allem, was du tust

Bei allem, was du tust, arbeite so,
als ob der Erfolg einzig von deiner Bemühung abhinge;
erwarte aber diesen Erfolg so ganz von Gott,
als ob du von deiner Seite gar nichts tun könntest.

Das heisst, verbindet mit der eigenen Anstrengung,
mit dem Aufgebot aller Kräfte das unbedingteste Gottvertrauen;
und seid versichert:
Je mehr ihr mit Jesus Christus arbeitet,
d. i. je mehr ihr durch euer Tagewerk Gott dient und Gott verherrlicht,
desto unzweifelhafter wird auch Jesus Christus euch segnen,
euch segnen an Leib und Seele,
euch segnen in der Gegenwart und Zukunft,
euch segnen für Zeit und Ewigkeit.

Ignatius von Loyola

zum Anfang


So ein Satz...

So ein Satz für ein „Stammbuch“ oder „Poesiealbum",
der von mir erbeten wird, ist mir eigentlich
unsympathisch. Ein solcher Satz gibt doch leicht vor,
eine Art Quintessenz des Lebens oder des Denkens
eines Menschen zu bieten. Aber wer weiß denn diese
geheime Summe seiner Wirklichkeit? Wer kann sie
in einen Satz zwängen. Wenn der Mensch – jeder –
nur von Gott her wirklich begriffen werden kann,
Gott aber unbegreiflich ist, dann ist auch der
Mensch ein unsagbares Geheimnis, das sich schweigend
in liebender Hoffnung Gott anvertrauen soll.
Jetzt und in der Stunde des Todes.

Karl Rahner

zum Anfang


Reste

Hier finden sich im Laufe der Zeit einige Merk-Sätze, wie sie manchmal im realen wirklichen Leben an meine Ohrmuscheln dringen:
Einige erste Beispiele:
(wirklich live und in Farbe - sonst gelten sie nicht *g*)

"Gestern um 10.59 Uhr hatte ich einen LOK-Schaden."

"administrative Verwaltungsaufgaben"

"wenn der Braten klingelt, mach ihn aus."

"den Mund weit auf machen und offen darüber reden"

"sich zusammen setzen und die Stand-punkte austauschen"

"Die Basis ist die Grundlage für das Fundament"

"Der Teilnehmer ist besetzt. Sie klopfen an."

"Dieser Strandabschnitt ist abgabepflichtig."

"Ich habe meine Tochter in der Mailbox."

"Ikea liegt auf der anderen Seite des Züricher Sees, da müssen wir dann durch!" (Ist mir selbst passiert - und das nette Wort "Schwimmflügel" eingefallen ...)

"Es gibt nun einen außerplanmässigen Halt in Löhne, weil der Lokführer die Fahrpläne studieren muss!“ - 10.2.2011

"Seligsprechung - noch Unterkünfte frei" - Newsletter Radio Vatican am 1.4.2011

"Viele italienische Fans sind angereist und singen in der Schalker Innenstadt"
WDR2 am 13.4.2011. Abends spielten Schalke 04 und Inter Mailand - in Gelsenkirchen.


"In Rhede entscheiden die Bürger Mitte Juli über den Bau einer Straße."
Ok, sollte man schon machen, bevor das erste Fuhrwerk kommt....

"Für Hundehalter ist ein besonderer Strandabschnitt ausgewiesen."
Ok, verstanden, aber wo sollen die Hunde nun bleiben?

"Sie werden gebeten, sich mit Geduld zu wappnen."
DB 20.5.2012 - nachdem für eine Stunde der Oberleitungsstrom in Hannover Hbf ausgefallen war.
Gut zu wissen, dass man sich wappnen kann - gutes, seltenes Wort. Passt schon.

"Was fest eingemeisselt ist, kann auch wieder heraus gebrochen werden."
NDR Info 13.6.2012 - so geht es, wenn zwei Bilder sich inhaltlich in die Quere kommen.



zum Anfang